Society Solutions TaskForce - Erfolgsberichte

Ausfall wichtiger Mitarbeiter im Projektverlauf

Das Risiko des Ausfalles einer oder mehrerer wichtiger Personen trägt jeder Unternehmer - ist vor allem im Bereich der IT-Projekte oft fatal.

Mit dem folgenden Bericht wird anschaulich geschildert, welche Vorteile die Verfügbarkeit eines Reserveteams im Sinne einer schnellen Eingreiftruppe hat.

Der geschilderte Vorgang hat sich im Juli 2009 genau so zugetragen.

Ausgangslage: lukrativer Auftrag eines Neukunden

Unser Partner hat den Auftrag von seinem neu gewonnenen (!) Kunden erhalten, das dort laufende IT-System in die Betreuung zu übernehmen. Der Kunde war einfach mit dem bisherigen Support nicht zufrieden.

In diesem Zusammenhang sollte die vor Ort arbeitende Serverwelt von W2K auf W2008 mit neuer Server-Hardware umgestellt werden, der Domänendienst und die ADS erneuert und die laufende Navision-Anwendung auf neue SQL-Füße gestellt werden. Fast 1 Terrabyte Arbeitsdaten stand zusätzlich zum Transfer auf die neuen Server an.

Die Inbetriebnahme sollte so durchgeführt werden, dass beim Kunden am Freitag gegen Mittag für 153 Arbeitsplätze abgeschaltet und am Montag gegen Mittag alles wieder eingeschaltet wird.

Problem: Projekt droht zu scheitern

8 Wochen Zeit - von Auftragserteilung bis Durchführungstermin - war für unseren Partner zunächst ausreichend. 12 Tage nach Auftragserteilung fiel der hier vorgesehene Projektleiter aus, und einige Tage später ein wichtiger Mitarbeiter zusätzlich, der vor Ort für die Adminitration vorgesehen war. So wurde lediglich die Warenbeschaffung der drei Server und der Software erledigt. Die übrigen Arbeiten zur Vorbereitung wurde ersatzweise von den Kollegen bearbeitet, während diese jedoch natürlich in anderen Projekten gebunden waren.

7 Tage vor Projekttermin stellt sich für unseren Partner definitiv heraus, dass die Durchführung des Projektes im Sinne des neu gewonnenen Kunden absolut gefährdet ist. Zumal ein Verschieben aus diversen Gründen von Kundenseite aus nicht möglich war. Er musste nun reagieren und eine Entscheidung treffen.

Lösung: TaskForce der Society Solutions

Erstmalig rief mich der Geschäftsführer auf dem Handy an. Vor einigen Monaten war ich bei ihm vorstellig gewesen und hatte um die Zusammenarbeit mit Society Solutions geworben. "Bei Bedarf werde ich auf Sie zukommen..." hielt seit dem zwischen uns alles offen.

Nach einer kurzen Schilderung des Problems und der gemeinsamen unternehmerischen Prüfung aller möglichen Unterstützungsvarianten sagte ich dem Kollegen die Hilfe durch die Society Solutions TaskForce zu. Verbindlich!

Die Society Solutions TaskForce sollte die Projektleitung und damit die Projektverantwortung übernehmen, während die Mitarbeiter des Partners die Durchführung vor Ort erledigen sollten - genau so, wie es von Beginn an geplant war. Vor allem die fachliche Unterstützung im Thema Navision-Migration und ADS-Neuaufbau wurde in die Aufgabenstellung der Society Solutions TaskForce gebracht.

Für den Einsatz handelten wir einen Projektpreis aus - denn natürlich war in der ursprünglichen Kalkulation unseres Partners kein Einsatz von Fremdpersonal vorgesehen. Wir stimmten die Einsatzkosten erträglich für uns beide ab - und 6 Tage vor dem Abgabezeitpunkt ging es los.

Ergebnis: Auftrag erledigt

Für diesen Auftrag setzte ich zwei sehr erfahrene Spezialisten des Kernteams ein. Das Projektsetup legte ich vor. Die beiden konnten nun umgehend in der verbleibenden Zeit die Zusammenarbeit mit dem Team unseres Partners beginnen und das Projekt vor der Durchführung professionell festigen.

Taskplanung, Qualitätsmanagement und Zeitplanung waren pünktlich vor dem Einsatztermin fertig. Die Arbeiten wurden beim Kunden planmäßig von den Mitarbeitern unseres Partners durchgeführt, fachlich unterstützt durch die Society Solutions TaskForce, die im Bereich der Serverkonfiguration, Navision, Datensicherung und SQL-Datenbank alle Hindernisse beiseite räumten.

Nachdem die Arbeiten am Freitag und am Samstag erfolgreich verliefen und mir Sonntag vormittags vom Society Solutions ein RollBack als "nicht wahrscheinlich" gemeldet wurde, rief ich den Partner an und meldete den erfolgreichen Stand des Projektes.

Am Montag gegen Mittag konnten dann - wie es geplant war - alle Arbeitsplätze des Kunden auf einem grunderneuerten System die Arbeit wieder aufnehmen.

Unser Partner erhielt von uns nach einigen Tagen die Dokumentation zum Projekt mit Hinweisen, welche Folgearbeiten (im Detail) und welche weitergehenden Aufträge beim Kunden während des Projektes sichtbar wurden.

Zwischenzeitlich ist der ausgefallene Mitarbeiter wieder im Einsatz und hat die restlichen Aufgaben beim neuen Kunden unseres Partners nahtlos in Angriff genommen.

Vorteile für Partner

  • Flexibilität im Einsatz
  • Professionalität
  • Zielgenauigkeit
  • Erfolgsgarantie
  • Kostenplanung
  • Weiterbildung
  • besseres Ertragsergebnis